Muss man Frauen in Stellenanzeigen anders ansprechen als Männer?

Stellen Sie sich einmal vor, ein Mann geht in eine Diskothek und möchte gerne eine junge Frau ansprechen. Was glauben Sie, mit welchem Satz ist er erfolgreicher?

„Und? Auch so einen harten Tag gehabt, wie ich?“ oder

„Ich habe Dich nun exakt 5 Minuten lang angeschaut und bin mir immer noch sicher: Dich will ich kennenlernen!“

Auch wenn man über den zweiten Satz geteilter Meinung sein kann, so kann man dennoch sagen, dass die Erfolgschance bei diesem erheblich größer ist als bei dem ersten!

Daraus kann man einiges für Stellenanzeigen lernen. Diese werden nämlich immer noch von vielen Unternehmen für Männer und Frauen gleich formuliert. Schließlich hat ja die Werbeagentur einmal eine Vorlage erstellt und da werden lediglich die relevanten Punkte von der einen Stellenausschreibung für die nächste geändert. Alles andere bleibt gleich, insbesondere das Design.

Warum aber sieht die Werbeanzeige für einen Mini anders aus als für einen 5er BMW? Weil BMW weiß, dass Frauen anders angesprochen werden wollen, als Männer. Aber weiß die Personalabteilung desselben Unternehmens das auch?

Der aufmerksame Leser denkt nun gleich an das AGG, das Allgemeine Gleichstellungsgesetz! Sie haben recht! Ich darf nicht hinsichtlich des Geschlechts diskriminieren. Was aber tun, wenn ein Unternehmen eine Sekretärin sucht und sich unter keinen Umständen einen Mann auf der Position vorstellen kann? Man findet „sachgerechte“ Gründe dafür, den männlichen Bewerber abzulehnen.

Wäre es stattdessen nicht viel interessanter, die Stellenanzeige optisch und inhaltlich zu differenzieren, sodass sie eher eine Frau anspricht? Natürlich werden sich auch dann noch Männer bewerben, aber bei weitem nicht mehr so viele.

Ich habe mir heute einmal die FAZ von Samstag angeschaut und festgestellt, dass kaum ein Unternehmen auf seine weibliche „Kundschaft“ eingeht. Selbst bei Stellen, die zu 99 Prozent trotz des AGGs mit einer Frau besetzt werden sollen, werden in den entsprechenden Anzeigen die Zielgruppen nicht entsprechend differenziert angesprochen.

Gerade in Zeiten, in denen immer mehr Stellenanzeigen mit Bildern versehen werden, um aufzufallen, sollte man auch auf die Motivauswahl achten. Die klassische Werbung weiß dies, der Personaler offensichtlich oftmals nicht. Selbst dessen Werbeagentur vergisst bei einer Stellenanzeige, dass sie eine „Werbe“-Agentur ist und fragt im entsprechenden Briefing nicht nach der „Zielgruppe“!

Auf die Texte möchte ich in diesem Beitrag nicht explizit eingehen, da ich mir das für einen allgemeineren Beitrag aufsparen möchte. Nur so viel: Fakten, Fakten, Fakten und ganz wenig Emotion und lebendige Bilder.

Letzteres würde vielleicht auch bei einem Mann besser ankommen, wenn es die richtigen Bilder sind, die man entstehen ließe!

Die Antwort auf meine selbstgestellte Frage in der Überschrift lautet also ganz klar: „Ja! Frauen sollten anders angesprochen werden!“.

Mein Tipp daher: Fragen Sie die Frauen in Ihrem Unternehmen, warum sie gerne bei Ihnen arbeiten. Nehmen Sie das Wort er“gründen“ wörtlich und suchen Sie nach deren Gründen. Das ist es, was Sie in einer Stellenanzeige, mit der Sie weibliche Mitarbeiter ansprechen wollen, neben den allgemeinen Dingen, integrieren sollten.

Leiden Sie an einem Mangel an Ingenieuren? Vielleicht wäre eine der vielen Ingenieurinnen interessant für Sie. Wenn „Ja“, kann es sogar in einem „Männerberuf“ interessant sein, eine „weibliche“ Stellenanzeige zu formulieren.

Wenn Sie mit Ihrer Männeranzeige gegen Unternehmen mit einem hohen Bekanntheitsgrad und einem guten Arbeitgeberimage (wie bspw. Bosch, ZF, BMW, Daimler u. ä.) verlieren, dann empfehle ich Ihnen: Sprechen Sie doch einfach das weiblich Geschlecht an! Vielleicht erregt die wahrscheinlich einzige „weibliche“ Anzeige bei der entsprechenden Klientel die Aufmerksamkeit, die Sie verdient haben.

Wie sind Ihre Erfahrungen? Differenzieren Sie hinsichtlich der Zielgruppen? Lassen Sie es mich wie immer wissen!

Heiko Banaszak

Ein Gedanke zu „Muss man Frauen in Stellenanzeigen anders ansprechen als Männer?“

  1. Hallo,

    interessante und informative Beiträge hier, super. Habe längere Zeit als stiller Gast nur mitgelesen und mich jetzt mal angemeldet.
    Ich würde mich freuen, wenn ihr bei Gelegenheit auch einmal auf meinem Blog zum Thema Textilreinigung vorbeischauen würdet.

    Alles Liebe

    Herbert

    Rotweinflecken

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *