Das Leben könnte so schön sein!

Ach, was war das Leben früher so schön. Man veröffentlichte eine Stellenanzeige in der örtlichen Tageszeitung, bei hochwertigen Stellen in der FAZ oder in der Süddeutschen und wartete auf die Eingänge.

In den ersten Tagen bewarben sich all diejenigen, die es meist schon mehrfach woanders versucht hatten und deshalb bereits einen Lebenslauf griffbereit vorliegen hatten. Meistens hielten sie sich auch an die Normen und Vorgaben, die es in vielen “Wie bewerbe ich mich richtig?” Büchern nachzulesen gab.

Ende der ersten Woche und zu Beginn der zweiten Woche gab es dann einen kurzen Abriss der Eingänge. Gegen Ende der zweiten Woche gab es aber wieder einen Peak und zwar durch all diejenigen, die seit Veröffentlichung der Anzeige an ihren Unterlagen gesessen hatten, Zeugnisse kopieren und zum Fotographen gehen mussten etc..

Mitte der zweiten Woche begann man als Verantwortlicher mit der Auswahl der Unterlagen. Hierfür musste man 40-50 Bewerbungen einzeln durchblättern und sich die Besten heraussuchen.

Diese lud man dann zu einem Vorstellungsgespräch ein, durfte auch mal freche Fragen stellen oder im Zweifel den Kandidaten auch mal 10 Minuten warten lassen falls noch ein wichtiges Telefonat dazwischengekommen ist etc..

Man führte anschließend ein zweites Vorstellungsgespräch, durfte sich hierfür auch mal 2 Wochen Zeit nehmen und war bei der Gehaltsfindung einigermaßen frei.

Doch diese Zeiten sind vorbei. Ein für allemal und sie werden offensichtlich auch nicht zurückkommen. Im gewerblichen Bereich vielleicht aber will ich mir das wirklich antun? Nein, deshalb habe ich ja auch beschlossen, Personalberater zu werden.

Ich will die wirklich wichtigen Positionen besetzen und damit meine ich ausdrücklich nicht alleine die Positionen im Top-Level-Bereich. Diese besetze ich auch gerne, aber eine echte Herausforderung ist heute die Besetzung der 2. und 3. Ebene. Hier braucht es Talente und Leute, die anpacken und Dinge selbst umsetzen können, die in der 1. Ebene (vor-) erdacht werden.

Doch hier hat sich das Leben dramatisch geändert. Auf manche Stellenanzeige, selbst in der FAZ, bekomme ich heute nur noch ca. 3 wirklich gute Lebensläufe. Wenn ich Pech habe, scheitern diese drei Kandidaten in der ersten Vorstellungsrunde, weil sie wichtige Muss-Kriterien nicht erfüllen oder aber menschlich nicht passen.

Die Leute, denen ich gegenübersitze, sind sich heute Ihres Wertes durchaus bewusst. Sie stellen -zu Recht oder manchmal auch zu Unrecht- Forderungen, die von einem gesunden, manchmal aber auch schon ungesunden Selbstbewusstsein zeugen.

Ein Bewerber stellte einem Kunden von uns eine Fahrtkostenrechnung mit 0,75 ? je gefahrenen Kilometer, begründete dies mit der ADAC-Tabelle und das obwohl er mit dem Dienstwagen seines derzeitigen Arbeitgebers angereist ist.

Hätte es so etwas früher gegeben? Ich denke “Nein!”

Die Suche nach dem einen, wirklich herausragenden Mitarbeiter treibt uns dennoch jeden Tag aufs Neue an. Es ist die Herausforderung, die wir im Sinne unserer Kunden annehmen. Der Aufwand, den wir dafür betreiben ist inzwischen riesig:

1.    Wir vertrauen nur Dingen, die wir selbst in der Hand haben.

Der Rücklauf eine Stellenanzeige für eine schwierig zu besetzende Position ist heute nicht vorhersehbar. Sollten wir aber der Meinung sein, eine Position ließe sich mit einer Stellenanzeige besetzen, dann empfehlen wir unseren Kunden, dies selbst zu tun. Sollten diese den Aufwand der Selektion und des Bewerberhandlings vermeiden wollen, dann übernehmen wir diese Aufgabe gegen einen Festpreis, der unabhängig ist, vom Einkommen der zu suchenden Person.

Wir vertrauen in der eigentlichen Suche zumeist auf meist kostengünstige Online-Anzeigen und auf das Instrument der Direktansprache, sprich: Headhunting.

2.    Wir behandeln Kandidaten wie Kunden

Kandidaten müssen unserer Meinung nach heute ebenso als Kunden behandelt werden. Gute Kandidaten sind ebenso selten wie gute Kunden.

Das unseren Mandanten beizubringen war manchmal ein steiniger Weg. Aus der guten alten Zeit kommend musste man sich umstellen. Nicht mehr der Bewerber ist Bittsteller, sondern manchmal auch das Unternehmen. Das ist ungewohnt, aber nicht zu ändern.

3.    Wir gehen neue Wege

Wer hätte gedacht, dass wir heute Facebook auf Kandidatenseite benutzen. 500 Millionen Mitglieder sind jedoch nicht zu ignorieren. Google-Adwords und der Umgang damit musste erlernt werden, Xing ist inzwischen schon ein alter Hut, aber immer noch nicht ganz out. Auch dieser Blog hier ist Arbeit, die man früher nicht hatte.

Manchmal muss man aber auch “Offline” andere Wege gehen. Großflächenplakate direkt vor dem Werkstor eines Unternehmens der Zielfirmenliste flankieren die Direktanspracheaktivitäten etc.

Wir besetzen heute immer noch über 90 Prozent der Stellen innerhalb der vereinbarten Zeit, doch der Aufwand ist erheblich größer geworden.

Das bedeutet: Gesunkene Rendite, aber auch ein professionelleres Marktumfeld. Der Ein-Mann-Personalberater hat heute nur noch in engen Grenzen eine Chance. Deshalb sind wir heute auch auf Mitarbeiterseite heterogener als früher. Das macht allerdings auch mehr Spaß, weil es viel kreativer ist als früher.

Wie ist es bei Ihnen? Was tun Sie heute anders als früher? Schreiben Sie mir. Ich freue mich auf Ihr Feedback

Ihr Heiko Banaszak

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *